Nationales Hochleistungsrechnen (NHR)

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hat sich im November 2018 – um der zunehmenden Bedeutung und der steigenden Nachfrage nach Hochleistungsrechnern gerecht zu werden – auf die gemeinsame Förderung eines koordinierten Verbundes des Nationalen Hochleistungsrechnens (NHR) durch Bund und Länder verständigt. Die Aufnahme von Rechenzentren in die Förderung soll in einem wettbewerblichen und wissenschaftsgeleiteten Auswahlverfahren erfolgen.

Die Details sind in der  Ausführungsvereinbarung zum GWK-Abkommen über die gemeinsame Förderung von Forschungsbauten, Großgeräten und des Nationalen Hochleistungsrechnens an Hochschulen (AV-FGH) und den dazugehörigen Verfahrensgrundsätzen zur AV-FGH beschrieben.   

Ein Schwerpunkt im NHR-Verbund wird die Stärkung der Methodenkompetenz durch koordinierte Aus-  und Weiterbildung der Nutzerinnen  und  Nutzer  sowie  insbesondere des  wissenschaftlichen  Nachwuchses sein.

Die GWK folgt damit den Empfehlungen des Wissenschaftsrats von 2015 zur Finanzierung des Nationalen Hoch- und Höchstleistungsrechnens (NHR).